Unser Leitbild

DE | EN | NL | FR | ES

Leitbild der Volkshochschule Aachen

Selbstverständnis und Werte

Weiterbildung im Sinne von lebensbegleitendem Lernen ist heute unverzichtbar, um erfolgreich am technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel teilzuhaben und diesen mitzugestalten. Lernen ist Ausdruck einer Lebenseinstellung geworden, zu einer alters- und berufsübergreifenden Voraussetzung für Zukunftsfähigkeit.

Für die Volkshochschule ist die Vermittlung von Zukunftsfähigkeit Programm, denn Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung ist integraler Bestandteil kommunaler Daseinsvorsorge.
Das Selbstverständnis der Volkshochschule beruht auf dem Prinzip der „Einheit von Bildung“, das auf den mündigen und selbstverantwortlich handelnden Menschen zielt. Es steht für politische, religiöse und ideologische Unabhängigkeit sowie für gegenseitige Toleranz.

Ausgangspunkt für Lernprozesse sind neben dem Wunsch nach dem Erwerb neuer Wissens- und Handlungskompetenzen häufig auch Defiziterfahrungen von Teilnehmenden. Ziel gelungenen Lernens ist die persönliche Zukunftsfähigkeit, indem zusätzliches Wissen erworben oder Defizite ausgeglichen werden. In diesem Prozess werden neue Lebensperspektiven gewonnen, aber auch Grenzen erfahren. Dabei ist die Veränderung bzw. Verbesserung der Lebensqualität der Maßstab gelingenden Lernens. Die Anwendbarkeit des Gelernten in den eigenen Lebensbereichen wird als Zuwachs an Bewältigungspotential und Vertrauen in die eigene Handlungskompetenz empfunden.
Aus dieser Erfahrung wird Lust am Lernen freigesetzt und Neugier auf Weiterlernen geweckt. Ein Zuwachs an Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit, sich selbst gesteuert Hilfen zu verschaffen, ist die Folge. Die Institution trägt durch ein optimal abgestimmtes Lernumfeld zum Gelingen des Lernens maßgeblich bei.

 

Aufgabenverständnis

Die Volkshochschule ist für die Stadt ein

  • Standortfaktor,
    indem sie ein lebensbegleitendes, allgemeines, politisch-kulturelles und beruflich orientiertes Weiterbildungsangebot vorhält,

  • Zukunftsfaktor,
    indem sie fremdsprachliche, interkulturelle, technologische und mediale Kompetenzen vermittelt,

  • sozialintegratives Bildungszentrum,
    in welchem Menschen verschiedener Herkunft und unterschiedlicher Lebenssituationen gefördert werden und sich miteinander verständigen können,

  • politisch kulturelles Forum,
    in welchem zur Mitgestaltung ermuntert wird und auch kontroverse Themen diskutiert werden,

  • individueller Erfahrungs- und Erlebnisraum,
    der Orientierung und Persönlichkeitsentwicklung ermöglicht,

  • Non-Profit-Unternehmen in Form einer eigenbetriebsähnlichen Einrichtung und unterliegt damit der Notwendigkeit wirtschaftlichen Handelns.

Programmangebot

Das Programmangebot der Volkshochschule ist bedarfsgerecht und verlässlich. Es reagiert flexibel auf den aktuellen Bedarf und fördert neue Bildungsbedürfnisse.
Die Volkshochschule ist ein Ort innovativer Lernangebote und -formen. Sie ist eine Non-Profit-Einrichtung, die durch sozialverträgliche Preisgestaltung und Ermäßigungsregelungen den Zugang für alle Interessierten offen hält und damit Chancengleichheit gewährleistet. Darüber hinaus realisiert die Volkshochschule unter wirtschaftlichen Bedingungen an sie herangetragene Aufträge, soweit diese im Einklang mit ihrem Selbst- und Aufgabenverständnis stehen.

 Kooperation

Lebensbegleitendes Lernen findet vielfach in kooperativen Kontexten statt. Um effektive Planung, Organisation und Wissensvermittlung zu ermöglichen, vorhandene Ressourcen optimal einsetzen zu können und durch den Austausch von Know-how Synergieeffekte zu erzielen, kooperiert die Volkshochschule mit unterschiedlichen Partnern. Aufgrund des regionalen Standortes und des Selbstverständnisses der Stadt Aachen als Europa-Stadt sind diese Kooperationsbemühungen grenzüberschreitend.

Dienstleistung und Kundenorientierung

Auftraggebende Organisationen, Unternehmen, Institutionen und Teilnehmende an Volkshochschulveranstaltungen sind Kunden/innen und gleichzeitig Partner/innen der Dienstleistungseinrichtung Volkshochschule.

Die Volkshochschule

  • informiert die Öffentlichkeit über ihr Angebot,
  • berät interessierte Einzelne wie auch Organisationen, Unternehmen etc. entsprechend deren Bildungsbedürfnissen und den Entwicklungen des Arbeitsmarktes und der Gesellschaft,

  • bietet klare und kundenfreundliche Vertragsbedingungen,

  • schafft mit entsprechend eingerichteten Räumen eine freundliche Lernatmosphäre,

  • ist offen für kritische Rückmeldungen,

  • beteiligt Teilnehmende und Lehrende an einer bedarfsgerechten Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen,

  • evaluiert den erfolgreichen Lernprozess differenziert nach Angebotsbereichen.

Gender- Aspekt

Frauen und Männer sind als Teilnehmende und Mitarbeitende gleichberechtigt.
Der ganzheitliche Bildungsansatz impliziert den Gender-Aspekt und realisiert ihn als Querschnittsaufgabe durch

  • die Weckung von Interessen an Bildungsinhalten, die geeignet sind, klassische Zuschreibungen von Geschlechterrollen in Frage zu stellen,

  • gezielte Angebote zum Thema Gender, geschlechtsspezifische Angebote für Männer und Frauen im Hinblick auf Methoden und/oder Inhalte.

Die Berücksichtigung des Gender-Themas stellt einen deutlichen Aspekt der Qualitätssicherung dar.

Qualitätsgrundsätze

Die Qualität der Volkshochschulveranstaltungen wird vorrangig durch Kursleitende und Referenten/innen sichergestellt.
In der Volkshochschule arbeitet fachlich qualifiziertes Personal, das angeleitet und fortgebildet wird.
Grundlagen eines erwachsenengerechten Unterrichts sind zeitgemäße Lehrmethoden und Medieneinsatz sowie Lernorganisationsformen, die Lerninteresse und individuelle Voraussetzungen der Teilnehmenden berücksichtigen.
Die Volkshochschule ist eine „Lernende Organisation“, die auf Qualitätssicherung bedacht ist und sich der Vielfalt neuer Anforderungen in den Bereichen Service, Beratung, Programmplanung und Angebotsentwicklung offensiv stellt.

Führungsgrundsätze

Produktspezifische Budgetverantwortung, hohe Flexibilität und eigenverantwortliche Handlungsspielräume sind Ergebnisse des kontinuierlichen Entwicklungsprozesses der Institution und ihrer Mitarbeitenden.
Die Mitarbeitenden der Volkshochschule haben als Fachkräfte die Freiheit und die Pflicht, in ihrem Aufgabengebiet entsprechende Entscheidungen zu treffen und zu verantworten. Entscheidungen, die über ein Arbeitsgebiet hinausgehen, werden transparent und zeitadäquat unter Beteiligung oder Anhörung der Betroffenen vorgenommen.
Durch interne Kooperationen oder Teambildung wird sichergestellt, dass fachliche und persönliche Kompetenzen auch über das eigene Arbeitsgebiet hinaus zum Einsatz kommen.
Mitarbeitende werden entsprechend ihrer Fähigkeiten und Neigungen ausgewählt, eingesetzt und gefördert.
Führungskräfte verstehen sich als Dienstleistende für ihre Mitarbeitenden.

Volkshochschule Aachen

Peterstraße 21–25
52062 Aachen
Telefon +49 241 4792-111
Fax +49 241 406023
vhs[at]mail.aachen.de

Öffnungszeiten des Kundenzentrums

Montag
Dienstag
Donnerstag


10:0018:00 Uhr

Mittwoch und Freitag

10:0014:00 Uhr